Kontakt

Gymnasium Neufeld

Bremgartenstrasse 133

3012 Bern

 

T: 031 635 30 01

F: 031 635 30 24

E: gymanti spam bot@gymneufeldanti spam bot.ch

 

   

Angebote

Mensa

 
 

Zugang zu

  • Online-Katalog der Mediothek des Gymnasiums Neufeld
    Die Katalogabfrage erschliesst Ihnen den Zugang zu den im Gymnasium Neufeld verfügbaren Medien. Bücher und DVDs können online reserviert, die Ausleihfrist auf demselben Weg verlängert werden
  • Digithek : Recherchierwebseite für Gymnasien und Berufsfachschulen der Schweiz
  • Wichtige Links
  • Kontakt Mediothek
  • Nachhilfeunterricht im Gymnasium Neufeld: Die Liste mit den Angeboten finden Sie auf Google Drive oder auf Moodle - Dienstleistungen - Mediothek
 
Lesenswerte Bücher
 

Deutscher Buchpreis 2017

R. Menasse

 

Ansicht /
Reservation

 

Die Hauptstadt

Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an – die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt.  (Klappentext)

 

Nominiert für den Deutschen Buchpreis: Longlist 2017

B. Müller-Wieland

 

Ansicht /
Reservation

 

Flugschnee

Was macht das Glück einer Familie aus? Wenn es – neben vielen Komponenten wie der Abwesenheit von Krankheiten, sicherem Einkommen und dergleichen – gemeinsame Erinnerungen sind, die Zusammenhalt ermöglichen, miteinander gelebte Vergangenheit, so denkt Lucy an einem Dezembertag in Berlin an eine unglückliche Familie. Ihr Bruder Simon ist verschwunden. Das Nachdenken über ihn führt sie zu einem früheren Wintertag ins Haus der Grosseltern in Hamburg, an dessen Ende etwas geschah, das den Kindern verschwiegen wurde. Dieses Schweigen bestimmt nicht nur die weitere Zukunft, sondern reicht auch in die Generation der Grosseltern und Urgrosseltern zurück, welche sich in vielfältig Ungesagtes verstrickten, politisches, persönliches. (buch.ch)

 

Nominiert für den Deutschen Buchpreis: Longlist 2017

M. Bonné

 

Ansicht /
Reservation

 

Lichter als der Tag

Raimund Merz kennt Moritz und Floriane von Kindheit an. Ihr Lebensmittelpunkt ist ein wilder Garten am Dorfrand. Als Inger zu ihnen stößt, die Tochter eines dänischen Künstlers, bilden die vier eine verschworene Gemeinschaft, bis sich beide Jungen in das Mädchen verlieben. Inger entscheidet sich für Moritz, Raimund und die ehrgeizige Floriane werden ebenfalls ein Paar. Jahre später kreuzen sich die Wege der vier erneut - für Raimund die Chance, sich der Leere seines Lebens ohne Inger zu vergegenwärtigen. Verzweifelt sucht er nach einem Weg zurück zu sich selbst und zu einer Aussöhnung mit der Vergangenheit.  (Verlagsmeldung)

 

Nominiert für den Deutschen Buchpreis: Longlist 2017

S. Regener

 

Ansicht /
Reservation

 

Wiener Strasse

»Wiener Straße« beginnt im November 1980 an dem Tag, an dem Frank Lehmann mit der rebellischen Berufsnichte Chrissie sowie den beiden Extremkünstlern Karl Schmidt und H. R. Ledigt in eine Wohnung über dem Café Einfall verpflanzt wird, um Erwin Kächeles Familienplanung nicht länger im Weg zu stehen. Österreichische Aktionskünstler, ein Fernsehteam, ein ehemaliger Intimfriseurladen, eine Kettensäge, ein Kontaktbereichsbeamter, eine Kreuzberger Kunstaustellung, der Kampf um die Einkommensoptionen Putzjob und Kuchenverkauf, der Besuch einer Mutter und ein Schwangerschaftssimulator setzen eine Kette von Ereignissen in Gang, die alle ins Verderben reißen. (amazon.de)
 

Nominiert für den Deutschen Buchpreis: Longlist 2017

M. Wildenhain

 

Ansicht /
Reservation

 

Das Singen der Sirenen

Im Londoner East End hat niemand auf den Literaturwissenschaftler Jörg Krippen aus Berlin gewartet. Die Kleidung vom Nieselregen durchweicht sucht er nach einer Klingel, als eine junge Frau indischer Abstammung ihn anspricht: »You look so lost«. Sie selbst ist in Brixton aufgewachsen und forscht im Bereich neuer Reproduktionstechnologien. Krippen verliebt sich rasch und heftig – und belügt sie, was seine Familie und seine linke politische Vergangenheit betrifft. Auch sie ist nicht ehrlich und verschweigt, dass sie vor Jahren als Austauschschülerin in Berlin war. Es entspannt sich eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, wie sie beide in der Intensität zuvor nicht erlebt haben. Doch ihre ungewöhnliche Liebe wirft Fragen nach dem Verhältnis von Geistes- und Naturwissenschaft auf. (Klappentext)